Petra Ivenz  -
Pferdephysiotherapie und Hundephysiotherapie

Warum Pferdephysiotherapie?

Aus der heutigen Pferdewelt ist die Physiotherapie nicht mehr wegzudenken. Sie ist inzwischen nicht nur im Hochleistungssport eine fest etablierte Behandlungsmethode. Die meisten Freizeitreiter haben inzwischen erkannt, dass Durchlässigkeit und Losgelassenheit nur dann möglich sind, wenn der gesamte Bewegungsapparat gesund und stabil ist.

Eine physiotherapeutische Behandlung unterstützt und stärkt den Pferdeorganismus in vielen Bereichen und zielt hauptsächlich auf die Gesundheit der Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke ab.

Die Physiotherapie ist bei vielen Symptomatiken sinnvoll zum Beispiel nach OPs, begleitend in der Rekonvaleszenz, bei Sehnenschäden, Muskelverspannungen, Atrophien oder Faszienverklebungen. Physiotherapie ist außerdem eine hervorragende Möglichkeit zur Vorbeugung: Auch ein „gut gerittenes“, symptomfreies Pferd profitiert davon. Ähnlich wie im Humanbereich, wo jeder gute Sportler begleitend zum Training physiotherapeutisch betreut wird.

Als Physiotherapeutin stimme ich die Behandlung individuell auf jedes Pferd ab. Denn wie jeder Mensch, hat auch jedes Pferd seine eigenen körperlichen Schwachstellen, die sich – wenn sie unerkannt und unbehandelt bleiben – als große Einschränkungen manifestieren können. Das bedeutet nicht nur eine eingeschränkte Lebensqualität des Pferdes, sondern wirkt sich oft genug auch auf die Rittigkeit und Leistungsfähigkeit aus.

Grundlage jeder Behandlung ist zunächst eine genaue Anamnese. Dabei lege ich großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt, Sattler, Hufschmied und Trainer. Auf dieser Basis erstelle ich einen Therapieplan.

Die Physiotherapie bietet unterschiedliche Maßnahmen an: Massagen und Dehnung von verspannten Muskelgruppen, Kälte- und Wärmebehandlungen oder passives und aktives Mobilisieren helfen dabei, eingeschränkte Bewegungen oder falsche Bewegungsabläufe zu therapieren.

Durch meine Ausbildung als Dualaktivierungstrainerin kann ich Sie und Ihr Pferd nicht nur physiotherapeutisch begleiten, sondern biete Ihnen gerne zusätzliche Unterstützung durch Training und Unterricht in der Dualaktivierung und der Equikinetic. Vor allem nach OPs oder längeren Trainingspausen – zum Beispiel aufgrund von Verletzungen - ist ein schonendes, bewusstes Aufbautraining notwendig, damit das Pferd die bestmöglichen Heilungschancen hat und die Freude an der Bewegung zurückgewinnt.

Die Physiotherapie ist eine sanfte, schonende Behandlung, die jedoch keine Wunder vollbringen kann. Ähnlich wie bei uns Menschen – wir bekommen meistens mindestens sechs Sitzungen verordnet – benötigt eine physiotherapeutische Behandlung beim Pferd vor allem eines: Zeit. Die Behandlungsdauer hängt sowohl von der Art der Beschwerden, vom Alter des Pferdes als auch von der konsequenten Einhaltung des Therapie- und Trainingsplanes ab.