Petra Ivenz  -
Pferdephysiotherapie und Hundephysiotherapie


Warum Hundephysiotherapie?

Egal ob Welpe, Senior, Sportler, Diensthund oder einfach Familienhund, alle Hunde haben die gleichen Bedürfnisse und wir als Hundehalter sind dafür verantwortlich, dass diese erfüllt werden. So müssen wir dafür sorgen, dass unsere Hunde ein schmerzfreies und gesundes Leben haben. Sei es durch Massagen, Manueller Therapie oder physiotherapeutischem Training.

Ziele der Physiotherapie beim Hund sind in aller erster Linie die Schmerzlinderung, Gelenkbeweglichkeit, Muskelerhalt sowie der Muskelaufbau.
Hundephysiotherapie kann generell bei allen Erkrankungen der Knochen, Nerven und Muskeln eingesetzt werden. Ebenso wie nach einer Operation oder einem Unfall.

Die Therapieform wird auf jeden einzelnen Hund abgestimmt.
Im besten Fall liegt eine Diagnose des behandelten Tierarztes vor, um die Therapie ideal durchführen zu können und einen optimalen Therapieplan zu erstellen.

Beim ersten Termin werden alle Daten aufgenommen. Ein Vertrauensverhältnis zwischen mir und Ihrem Hund wird erarbeitet. Ausgewählte Untersuchungen aufgrund der vorhandenen Probleme Ihres Hundes werden durchgeführt, um die Therapie passend dafür abzustimmen. Fasst Ihr Hund schnell Vertrauen findet auch schon die erste Behandlung statt. Der Hund sollte nie überfordert werden. In der Regel folgen weitere 5 – 8 Termine um ein gutes Ergebnis zu erhalten.